Schreiben ist immer auch Austausch

Mit dem Schreiben ist das Lesen untrennbar verbunden – und wenn wir es selbst sind, die das von uns Geschriebene lesen. Wiederlesen. Austausch und Auseinandersetzung können also auch ganz ohne eine weitere Person stattfinden. Wenn es eine andere Person ist, die das von uns Geschriebene liest, wird es oft prekär. Zumindest könnte es das werden und deswegen bebt mancher die Stimme, die (vielleicht erstmals) in einer Schreibwerkstatt einen eigenen Text vorliest. Wir sind empfindlich, wenn es um unsere Texte geht und werden manchmal mit ganz widersprüchlichen Reaktionen konfontriert.

Darüber möchte ich schon lange hier einmal schreiben, aber nicht heute! Heute möchte ich schreiben, wie froh mich der Austausch macht, der hier auf dem Blog während meines Urlaubs stattgefunden hat! Wieviel Freude ich an all den Generator-Geschichten habe und dass ich ein bisschen Zeit brauchen werde, um nachzulesen, was sich alles getan hat … Ach ja, und vor allem wollte ich mich bedanken bei allen, die durch ihre Schreibfreude, ihr Interesse, ihre Offenheit und ihren Humor dazu beigetragen haben! (Am liebsten würde ich jetzt mit so einem richtig pathetischen Satz enden, aber dafür müsste ich wohl als Amerikanerin auf die Welt gekommen sein – aber wer mag kann sich ja den Satz denken …)